Schlagwort-Archive: Tuschezeichnung

Frühlingsskizzen

Der Frühling war mal ganz kurz bei uns im März, da musste ich gleich raus in den Garten! Natürlich nicht ohne Zeichen-Utensilien! Für Acrylfarben war es zu warm, deshalb habe ich mich für Aquarellfarben, Stifte, Zeichenfeder und Schreibtinte entschieden.

Zeichnung Schneeglöckchen
(c) Alexandra Jacob

Ich habe einfach meine Schneeglöckchen mit einem schwarzen Tuschestift auf’s Papier gebracht und mit wasserlöslichen Markern coloriert. Fehlende Farben habe ich aus meinem Aquarellkasten ergänzt.

Wasserlösliche Marker (hier von der Firma Tombow) kann ich sehr empfehlen, da sie sowohl eine Feinspitze (für Details) als auch eine sogenannte Brush-Spitze (für Flächen) auf der anderen Seite haben . Die Farben können ganz einfach mit Pinsel und Wasser angelöst werden. Empfehlenswert ist dafür auch ein sogenannter Wassertank-Pinsel (im obigen Foto unten links zu sehen), dann hat man direkt das benötigte Wasser dabei, falls man unterwegs zeichnet.

Es war an dem Tag so warm, dass die Farben unmittelbar nach dem Auftrag schon trocken waren! Trotzdem gefiel mir die Kombination von Tusche, Feder und Farben und habe gleich noch ein weiteres Bild gemalt:

Zeichnung Winterschneeball
(c) Alexandra Jacob

Unser Winterschneeball ist der erste Busch in unserem Garten, der im Frühjahr Blüten trägt, deshalb musste ich eine Blüte davon malen!

Hierbei kamen nur die Stifte zum Einsatz und der Wassertank-Pinsel. Ohne besondere Absicht einfach drauf los malen und zeichnen, wie schön!

Das Ergebnis erinnert mich im Nachhinein an einen herrlich entspannten Nachmittag im wunderwar wärmenden Sonnenschein! Ein paar Tage später kam dann die Winterkälte wieder und ich musste im Zimmer malen, wie schade 😦 . Aber der nächste Sommer kommt doch bestimmt noch! – Oder?

Tuschezeichnung Venedig

Nach den ganzen Mohnblüten-Bildern ist heute mal wieder eine Zeichnung dran!
A propos Zeichnung: Habt ihr mal was gezeichnet? Ihr solltet doch üben :-)!

Also ich hatte mal wieder keine Zeit für ein ausgearbeitetes Pastellbild und deshalb habe ich mich für eine Skizze von Venedig entschieden:

Tuschezeichnung Venedig (c) Alexandra Jacob

Tuschezeichnung Venedig
(c) Alexandra Jacob

Diese Zeichnung habe ich mit einem Rotring Artpen und wasserlöslicher Tusche in schwarz gezeichnet. Anschließend leicht verwaschen.

Es gibt im Internet auch viele gute Hinweise zum Umgang mit Stiften und zum Zeichnen allgemein. Schaut euch doch mal den folgenden Link an, vielleicht hilft er euch schon ein bisschen weiter und macht euch Mut, selbst mal wieder zu zeichnen: http://www.croquis.eu/tutorial/5-schraffuren-die-jeder-braucht/

Zeichnung Rialto-Brücke Venedig

Zeichnen üben ist Pflicht! Jeder Maler muss sich im Zeichnen üben und je mehr Bilder oder Skizzen entstehen, umso besser wird man im Laufe der Zeit. Natürlich gibt es Menschen, die eine große Portion Talent mitbringen und bei denen bereits erste Versuche grandios aussehen. Ich habe nicht viel davon. Ich übe! Irgendwann macht die Hand den Strich so, wie das Gehirn es gerne hätte. Bei mir funktioniert das noch nicht so gut, deshalb übe ich mich oft im Zeichnen.

Nicht aufgeben! Am besten wäre es, jeden Tag eine kleine Skizze anzufertigen. Man könnte sich selbst einer Herausforderung stellen und über einen begrenzten Zeitraum, z.B. 30 Tage lang, jeden Tag fünf Minuten zeichnen. Das Ergebnis muss ja keiner sehen. Nur für sich selbst.

Leg los!

Rialto-Brücke in Venedig Tusche-Zeichnung (c) Alexandra Jacob

Rialto-Brücke in Venedig
Tusche-Zeichnung
(c) Alexandra Jacob